Ostfriesen Eistee ist kulinarischer Botschafter Niedersachsens 2018

Ministerpräsident Stephan Weil überreicht den jungen Erfindern die Urkunde

Hannover/Ostfriesland – Inspiriert durch die Teekultur Ostfrieslands haben zwei Sandkastenfreunde aus Ostfriesland 2017 einen erfrischend herben Eistee auf den Markt gebracht, der die Weite und Freiheit ihrer Heimatregion wiederspiegelt - natürlich auf Basis von echtem Ostfriesentee. Nur ein Jahr später erhalten Sie für Ihre geschmackliche Leistung die Auszeichnung „Kulinarischer Botschafter Niedersachsen 2018“.

Ministerpräsident Stephan Weil (rechts) überreicht den Erfindern des Ostfriesen Eistees Sven Hantke (zweiter von rechts) und Hauke Steinigeweg (links) sowie Produzent Markus Meenen (Auricher Süssmost GmbH, zweiter von links) die Urkunde zum kulinarischen Botschafter Niedersachsens 2018, Bildnachweis: © Euromediahouse/Marketinggesellschaft

„Kulinarische Botschafter Niedersachsen“ sind laut der Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft e. V. „Lebensmittel, die sensorisch als deutlich überdurchschnittlich in der jeweiligen Produktkategorie bewertet wurden. Sie müssen meisterlich in kompromissloser Qualität hergestellt werden und dürfen keine schönenden oder verbilligenden Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker oder andere Hilfs-. oder Füllstoffe enthalten.“ Wer diese Kriterien erfüllt entscheidet eine unabhängige Fachjury aus Sensorikern, Köchen, Feinkost- und Marketingexperten. Darüber hinaus müssen die Produkte in Niedersachsen hergestellt werden und die geschmacksgebenden Inhaltsstoffe sollten möglichst aus der Region stammen.


Der Ostfriesen Eistee erfüllt alle Voraussetzungen und wird daher zu Recht mit dem Label „Kulinarischer Botschafter Niedersachsen 2018“ ausgezeichnet. „Es war uns eine Herzensangelegenheit und Teil unserer Vision“, so Hauke Steinigeweg, „dass unser Ostfriesen Eistee auch in der Region hergestellt wird. Die strategischen Partnerschaft mit der Auricher Süssmost GmbH war da nur die logische Konsequenz“. Seither wird der Eistee mit viel Liebe zum Detail im Herzen Ostfrieslands und im Norden von Niedersachsen frisch aufgebrüht und abgefüllt. Ostfriesen Eistee und Auricher Süssmost stehen für eine Kooperationskultur, in der wechselseitiges Vertrauen, regionale Verbundenheit und die norddeutsche Mentalität die Basis für eine
erfolgreiche Zukunft bilden. Sven Hantke und Hauke Steinigeweg wissen, dass ohne die vertriebliche Arbeit des Teams von Auricher Süssmost das Produkt längst nicht in so vielen Supermärkten in Norddeutschland vertreten wäre, wie es aktuell der Fall ist.


Auf die Frage wie es jetzt weitergeht antwortet Hauke Steinigeweg: „Jetzt genießen wir erstmal den Moment und stoßen mit allen, die an diesem einzigartigen Projekt beteiligt waren, auf ein tolles Ergebnis an. Ab Morgen ist es dann das Ziel, den Ostfriesen Eistee über die Grenzen Ostfrieslands und Niedersachsens hinaus bekannt zu machen. Dass wir unseren Ostfriesentee lieben und Weltmeister im Teetrinken sind, das ist bekannt, dass wir auch Eistee können gilt es jetzt zu kommunizieren“. Dabei ist die Auszeichnung zum kulinarischen Botschafter Niedersachsen 2018 ein ganz wichtiger Schritt, da neben den Fachmedien auch viele regionale Zeitungen, Hörfunk und Fernsehsender über die Prämierung berichten. Dies verhilft zu öffentlicher Aufmerksamkeit. Zusätzlich wird mit dem Gewinn der Auszeichnung auch die Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft e. V. das Team Ostfriesen Eistees zukünftig unterstützen. „Es ist einfach toll zuzuschauen“, so Sven Hantke, „wie aus einer Brauhausidee ein so anerkanntes und vor allem von den Kunden so gut angenommenes Produkt wurde, welches jetzt zum ausgewählten Kreis der kulinarischen Botschafter Niedersachsens 2018 gehört“.


Neben dem Ostfriesen Eistee wurden in Hannover vor rund 250 Gästen aus Politik und Wirtschaft noch 66 weitere Produkte in Ihren Kategorien für Ihren Geschmack, ihre Herstellungsverfahren, Rohstoffauswahl und Unternehmenskultur mit dem Label ausgezeichnet. Ein klares Signal dafür, das Regionalität und Qualität im Bereich der Lebensmittel weiter auf dem Vormarsch sind.

12.06.2018


Ostfriesen Eistee und Greetsieler Eiscreme

Ein Wiedersehn nach fast 34 Jahren

Man sieht sich immer zweimal im Leben und manchmal braucht es eine Fachmesse für Getränke und Gastronomie wie die Drinks!con 2018 in Lingen um sich an die erste Begegnung von vor fast 34 Jahren zurück zu erinnern. So in etwa könnte man das Aufeinandertreffen von Hauke Steinigeweg von Ostfriesen Eistee und dem Team von Greetsieler Eiscreme & Frieseneis (Karin & Robert Eilers sowie Matthias Moeckel) einleiten.

(Hauke Steinigeweg, Robert Eilers, Matthias Moeckel und Karin Eilers v.l.)

Robert Eilers eröffnete 1983 eine Eisdiele in Greetsiel, damals noch unter den Namen Roberto Eis schmunzelt er. Im gleichen Jahr, in dem die beiden Erfinder des Ostfriesen Eistees (Sven Hantke & Hauke Steinigeweg) geboren wurden und in die Kleinbahnstraße in Greetsiel zogen. Die beiden Greetsieler Sandkastenfreunde lernten dort, wie man zusammen Äpfel pflückt, Sandburgen baut und beim Bauern um die Ecke Milch holt.


Milch, die auch Robert für seine Eiscreme verwendete und Hauke verrät: „Sven und ich sind damals im Sommer mit dem Dreirad bei Robert vorbeigefahren, bei der Eröffnung waren wir sicherlich noch ein bisschen zu jung, aber im Folgejahr gab es dort die erste Kugel Vanilleeis.


Heute fast 34 Jahre später stehen sich beide wieder gegenüber. Hauke am Messestand von Ostfriesen Eistee und Robert am Stand von Greetsieler Eiscreme & Frieseneis, vereint unter dem Dach der Emslandhalle in Lingen „und auch diesmal gab es wieder eine Kugel Vanilleeis“, lacht Hauke. Sowohl das Team Ostfriesen Eistee, als auch Robert nutzen die Messe um Ihre Produkte einem breiten Publikum aus den Bereichen Gastronomie & Handel vorzustellen. „Es gibt nicht viele Messen in Norddeutschland“, so Hauke, „bei der sich so viel Fachpublikum tummelt und man viele wichtige Kontakte in kurzer Zeit knüpfen kann.“ Die Messe kommt für Ostfriesen Eistee genau zum richtigen Zeitpunkt, da nur eine Woche vorher die neue Sorte Pfirsich abgefüllt wurde. Sowohl Robert als auch Hauke stehen mit Ihren Produkten für regionale und qualitativ hochwertige Lebensmittel, die mit viel Liebe zum Detail produziert werden.

16.04.2018


Ostfriesen Eistee läutet die zweite Saison ein

Puristische Perfektion, frisch aufgebrüht mit natürlichen Zutaten

Die kalte Jahreszeit hat das Team Ostfriesen Eistee genutzt um sich in die Entwicklungsküche einzuschließen, den Markt zu beobachten und an der zweiten Sorte für den nächsten Ostfriesen Eistee Sommer zu feilen. „Wir sind im letzten Jahr schon immer nach einer weiteren Sorte gefragt worden“, so Hauke Steinigeweg „und immer wieder fiel die Geschmacksrichtung Pfirsich“. Schaut man sich die Pfirsicheistees auf dem Markt jedoch an entdeckt man schnell, dass häufig von Pfirsichgeschmack und Pfirsicharoma die Rede ist. Ostfriesen Eistee steht jedoch für frisch aufgebrühten echten Ostfriesentee und rein natürliche Zutaten ohne Aromen oder Zusatzstoffe. Den Wunsch des Marktes zu erfüllen und trotzdem der Linie treu zu bleiben war die Herausforderung. „Chemie und synthetische Geschmäcker sind für uns völlig ausgeschlossen“ so Hauke Steinigeweg, „wir mussten und wir haben einen anderen Weg gefunden und setzen auf echten Pfirsich in Form von Pfirsichpüree. Um den Eistee und die süße des Pfirsichs ausbalancierter und komplexer wirken zu lasse arbeiten wir mit einem kleinen Teil Orangensaft. Ähnlich wie auch schon bei der ersten Sorte, bei welcher der Tee durch einen Hauch Minze untermalt wird, rundet auch hier die ganz leichte Säure der Orange den Eistee hervorragend ab. Der Hauptakteur ist und bleibt jedoch der Ostfriesentee.“ Die ersten Flaschen der neuen Sorte werden in der ersten Aprilwoche vom Band laufen.

Anka Dallmeyer von NORK (rechts) und Hauke Steinigeweg von Ostfriesen Eistee

Mit einem furiosen Marktstart im letzten Sommer wird es spannend, wohin die Reise in diesem Jahr geht. „Da im letzten Sommer die eigentlichen Ziele schon nach nur einer Woche übertroffen wurden haben wir uns diesmal ambitioniertere Ziele gesetzt“ grinst Hauke: „Die Zielrichtung ist relativ klar, Ostfriesen Eistee über die Grenzen Ostfrieslands hinaus bekannt zu machen. Das wir unseren Ostfriesentee lieben und Weltmeister im Teetrinken sind, das ist weit über Ostfriesland hinaus bekannt, dass wir auch Eistee können gilt es jetzt in die Welt hinaus zu rufen“ Ein erster wichtiger Schritt in diese Richtung war die Teilnahme an der diesjährigen GASTRO IVENT in Bremen, eine reine Fachbesuchermesse für hochwertige Lebensmittel, regionale Produkte sowie handwerklich erzeugte und exklusive Getränke. In der Crafted Area präsentieren sich die Newcomer der Lebensmittel- und Gastronomiebranche. Getränkehändler und Gastronomen treffen hier auf experimentierfreudige Anbieter, die nicht dem Mainstream folgen, sondern versuchen durch handwerkliches Geschick außergewöhnliche Produkte zu kreieren.

 

An Stand 7 CA 01 befand sich eine besondere Gemeinschaft: Ostfriesen Eistee und NORK. NORK ist ein stolzer Doppelkorn und ein waschechter Hanseat. Feinstes Weizendestillat, klares Bremer und Hamburger Wasser und viel Liebe zum Detail stellen die Basis eines einzigartigen Doppelkorns. Auf die Frage, wie es zu dieser norddeutschen Kooperation kam antwortet Hauke Steinigeweg von Ostfriesen Eistee: „Im Bereich der Crafted Area arbeitet man zusammen, unterstützt und hilft sich, wir haben alle das gleiche Ziel, unsere Produkte bekannter zu machen und genau aus diesem Gemeinschaftsgedanken heraus haben sich Ostfriesen Eistee und NORK für drei Tage zusammengeschlossen“. Anka Dallmeyer von NORK ergänzt: „Kunden die sich für NORK interessieren informieren sich auch über Ostfriesen Eistee und umgekehrt. Das führt zu tollen Gesprächen am Stand“ Ein hervorragendes Beispiel der kooperativen Gemeinschaft im Bereich der Getränke Start-Ups. Hier heißt es miteinander den „Großen“ der Branche die Stirn zu bieten. Auf die Frage, ob beide Produkte auch zusammen schmecken lachen Anka und Hauke „das war das erste was ausprobiert wurde, noch bevor der Stand fertig aufgebaut war und tatsächlich auch im Glas harmonieren die Produkte“.

 

Zusammen bilden die Beiden ein tolles Duo, das den Geist im Bereich der Getränke Start-Ups wunderbar transportiert. Der Trend zum Handwerklichen hat die Märkte für Bier, alkoholfreie Getränke und Spirituosen heftig in Bewegung versetzt. Tradition, Kreativität, Individualität, Unabhängigkeit – so oder ähnlich lauten die Marketing-Botschaften. Die Crafted Area der GASTRO IVENT war sowohl für Ostfriesen Eistee als auch NORK einen Raum für persönliche Gespräche und wertvolle Kontakte.

18.03.2018


Ostfriesen Eistee als Markenbotschafter für eine ganze Region

Bahnmagazin berichtet über Ostfriesen Eistee

Man kann sich seine Reiseregion nach vielen Aspekten aussuchen. Nach dem Wetter, der Natur, der Abenteuervielfalt oder den besten Restaurants. Warum also nicht auch nach typischen Getränken und Getränkeherstellern? Die Frage, wer diese sind und welche Getränke für welche Region stehen hat sich die Redaktion der Februar Ausgabe der DB Mobil – dem Magazin der deutschen Bahn – gestellt.

Sie kommen zu einem tollen Markenbotschafter für die Region Ostfriesland. Klar Bier gibt es in Bayern, Apfelwein in Frankfurt und Rum in Flensburg. Markenbotschafter für Ostfriesland ist der jetzt mit Sicherheit auch über die Grenzen der Region bekannte Ostfriesen Eistee. Das Team Ostfriesen Eistee freut sich über diese besondere Ehre. „Wenn wir durch diesen Artikel auch nur einen Besucher nach Ostfriesland holen, der unsere wundervolle Heimat bisher nicht kannte, dann hat es sich doch schon gelohnt“ so Hauke Steinigeweg und fügt lachend hinzu, „Gerne nehmen wir die Funktion als Markenbotschafter für unsere tolle Urlaubsregion war, auch wenn die Teetied doch bestimmt noch etwas bekannter ist, als der Ostfriesen Eistee“. Bei einer Auflage von 500 Tausend Magazinen und einer Reichweite von 1,25 Mio. Lesern auf jeden Fall eine gute Werbung für Produkt und Region. Den Artikel zum Download: https://mobil.deutschebahn.com/mobil-magazin-download

27.01.2018


Ostfriesen Eistee – zu Hause angekommen

Gelebte Kooperationskultur in Ostfriesland

Ostfriesen Eistee bereitet sich auf einen heißen Sommer vor und hat sich mit Auricher Süssmost einen starken strategischen Partner an die Seite geholt. Hauke Steinigeweg von Ostfriesen Eistee: „Das ist perfekt - wir erhalten uns die kreative Freiheit und Flexibilität eines kleinen Start-ups und haben mit Markus Meenen jemanden an unserer Seite, der uns durch seine langjährige Erfahrung völlig neue Möglichkeiten eröffnet.“

Markus Meenen (links) und Hauke Steinigeweg bei den Vorbereitungen der ersten großen Ostfriesen Eistee-Produktion.

Als die Idee, Ostfriesen Eistee herzustellen im letzten Sommer geboren wurde, gab es ein klares Ziel: „Lass uns versuchen im ersten Jahr 3.000 Flaschen zu verkaufen und dann steigern wir uns von Jahr zu Jahr“. Manchmal kommt es dann doch anders und alles geht viel schneller. Aufgrund der großen und vor allem positiven Resonanz werden in der ersten Produktionsphase jetzt 20.000 Flaschen vom Band laufen, wovon ein Großteil bereits vorbestellt ist. „Das übertrifft all unsere Erwartungen“. Hauke Steinigeweg und Markus Meenen von Auricher Süssmost sind sich jetzt schon sicher, dass dies nicht die letzte Produktion in diesem Jahr gewesen sein wird.

 

Warum Auricher Süssmost und Ostfriesen Eistee so gut harmonieren ist für Hauke Steinigeweg ganz klar: „wenn man in Ostfriesland über Getränke spricht, spricht man immer auch von Markus. Die Erfahrungen, technischen Möglichkeiten und die Professionalität, mit der Auricher Süssmost am Markt agiert, sind beeindruckend“. Für Hauke Steinigeweg, das noch fehlende Puzzleteil, um Ostfriesen Eistee auch langfristig erfolgreich zu machen.

„Die Jungs von Ostfriesen Eistee hatten da schon eine ziemlich geniale Idee“, so Markus Meenen, „so einfach die Idee auf den ersten Blick auch erscheint, so grandios ist die Umsetzung. Mit welcher Liebe fürs Detail hier vorgegangen wird, ist beeindruckend. Das Produkt passt einfach in die Zeit und in die Region und zeigt uns allen, wie wertvoll die Marke Ostfriesland sein kann.“

 

Für Ostfriesen Eistee ist der Schlüssel zum Erfolg die Marke im Markt und in der Region bekannt zu machen und zu etablieren. Für ein junges Unternehmen eine riesige Kommunikations-Aufgabe. Es war uns daher eine Herzensangelegenheit und Teil unserer Vision so Hauke Steinigeweg, dass unser Ostfriesen Eistee auch in der Region hergestellt wird. Damit ist Ostfriesen Eistee zu Hause angekommen.
Das Ziel liegt nun klar vor den Kooperationspartnern: sie wollen Ostfriesen Eistee langfristig als regionale Marke im ostfriesischen Markt etablieren, nicht nur mit einer breiten Distribution, sondern auch mit weiteren Geschmacksrichtungen! „Wir haben noch viele Ideen und freuen uns schon auf deren Umsetzung, so Hauke Steinigeweg. Genau diese kreative, innovative und doch zielgerichtete Art und Weise hat Markus Meenen von Auricher Süssmost so begeistert: „die Zusammenarbeit macht einfach nur Spaß und jetzt freuen wir uns gemeinsam auf einen tollen Sommer!“
Ostfriesen Eistee und Auricher Süssmost stehen für eine Kooperationskultur, in der wechselseitiges Vertrauen, regionale Verbundenheit und der gemeinsame Glaube an ein neues Produkt die Basis für eine erfolgreiche Zukunft bilden.

21.03.2017


Ostfriesen Eistee – Von Ostfriesen für Ostfriesen

Ostfriesische Gelassenheit trifft auf weltoffenes Flair.

Inspiriert durch die Teekultur Ostfrieslands haben Sven Hantke und Hauke Steinigeweg einen erfrischend herben Eistee auf den Markt gebracht, der die Weite und Freiheit ihrer Heimatregion wiederspiegelt - natürlich auf Basis von echtem Ostfriesentee.

Sven Hantke (links) und Hauke Steinigeweg bringen diesen Sommer den ersten Ostfriesen Eistee auf den Markt.

Die Idee, Ostfriesen Eistee herzustellen, ist nicht, wie vielleicht zu erwarten, in einem ostfriesischen Gulfhof entstanden, sondern wurde von zwei Exil-Ostfriesen bei einem Kölsch (ihrem zweitliebsten Getränk nach Ostfriesentee) in einem Kölner Brauhaus aus der Taufe gehoben. Der gewünschte Charakter des Produktes war schnell klar: ein erfrischend herber Eistee aus echtem Ostfriesentee. „Warum noch niemand vor uns auf die Idee gekommen ist“, so Sven, „können wir uns eigentlich gar nicht erklären, denn oft liegt das wirklich Gute doch so nah“, und Hauke ergänzt: „Ein Ostfriese findet immer einen Grund Tee zu trinken, wir freuen uns, dass es jetzt noch einen weiteren gibt.“


Die beiden legen bei der Herstellung großen Wert darauf, dass der Tee erst bei der Produktion frisch aufgebrüht wird und ganz ohne künstliche Aromen und Zusatz-stoffen auskommt. Die Jungs arbeiten mit einem kleinen Abfüller zusammen. „Das war gar nicht so einfach“, erzählt Hauke. „Wir brauchten jemanden, der den Tee frisch aufbrühen kann, filtert und dann die komplette Rezeptur auch noch pasteuri-siert abfüllt“. Bei dem Prozess ist besonders die Zeitspanne, die der Tee zieht, von großer Bedeutung. Die Abfüllung ist in diesem Fall noch echte Handarbeit, denn die Flaschen werden in kleinen Chargen halbautomatisiert abgefüllt. "Und das ist fabelhaft,“ so Sven. „Wir haben hier nicht nur ein Produkt, welches von Hand hergestellt wird, sondern eines, bei dessen Herstellung wir unterstützend mitwirken konnten. In Zeiten von Pulvern und Konzentraten ist ein solches Produkt eher eine Seltenheit in den Getränkeregalen“.

 

Hauke und Sven sind 1983 in Greetsiel, damals noch ein Geheimtipp und ein kleines Fischerdörfchen, in einem weißen Doppelhaus mit großem Garten aufgewachsen. Als kleine Kinder lernten sie wie man zusammen Sandburgen baut, Äpfel pflückt, den Rasen mäht und Milch beim Bauern um die Ecke holt. Nach den jeweiligen Umzügen von Greetsiel nach Leer und der Schulkarriere trennten sich die Wege. Studium in Köln (Hauke: Medienökonomie) und Münster (Sven BWL), Auslandsaufenthalte und unterschiedliche Jobs haben die beiden geprägt, doch die Sandkastenfreundschaft nicht getrübt.


Berührungspunkte mit der Getränkeindustrie hatten beide noch nicht in Ihrem Leben, aber vielleicht macht gerade dieser Punkt auch einen Vorteil aus. „Wir setzen Ideen einfach in die Tat um“, so Hauke, „nicht abwarten und trotzdem Tee trinken ist unser Motto“. Die beiden haben innerhalb von kürzester Zeit eine Idee zur Marktreife geführt; von der lebensmittelrechtlichen Zulassung bis hin zur Markenanmeldung. „Am Ziel sind wir sicherlich noch nicht angekommen. Die aktuell größte Heraus-forderung ist der Vertrieb, sicherlich der schwerste Part der Vision“, so Sven.

Aber auch hier bleiben die beiden sehr gelassen. Man merkt schnell: Hauke und Sven haben für Ihr junges Alter schon viel gesehen und erlebt, sich aber das Unbeschwerte und die ostfriesische Ruhe erhalten. Da spielt die Heimatregion sicherlich eine entscheidende Rolle. Projekte werden locker und durchdacht angegangen, immer mit Spaß an der Sache. „Ich würde nicht an einem Sonntag mit einem Skalpell einzelne Teeblättchen auf eine digitale Waage fallen lassen“, so Sven, „wenn es mir keinen Spaß machen würde. Im Moment kann ich mir nichts Entspannenderes vorstellen“. Einige Cafés und Restaurants in Ostfriesland haben bereits vorbestellt. Welche das sind und noch viele weitere Informationen zum Thema Ostfriesen Eistee findet man unter www.ostfriesen-eistee.de und in den sozialen Medien.

12.02.2017